Herbstfazit 2015: Früh, wenig Niederschlag und ein fast normaler Herbst

 

Der Ernte ist nun seit etwas mehr als einem Monat beendet – Zeit zurückzublicken auf das Weinjahr 2015. Handeln wir kurz und knapp das Negative ab: Die Erntemenge liegt ca. 15-20% unter dem langjährigen Schnitt. Das war’s. Auch mal schön wenn es wenig zu meckern gibt.

Aber fangen wir vorne an:

Frühjahr und Frühsommer waren zwar früher als normal, aber doch nicht so außergewöhnlich. So lagen der Austrieb und die Blüte nur wenige Tage vor dem Durchschnitt der letzten Jahre.

Doch dann kam der Hochsommer: Wochenlange Trockenheit und hohe Temperaturen.  Dass unsere Reben dies besser als in anderen Jahren verkraftet haben, liegt am vergangenen Herbst und Winter 2014. Durch die massiven Niederschläge hatte der Boden damals genügend Vorräte aufgebaut, sodass die tiefwurzelnden Reben fast immer genug zu trinken hatten. Nur fast – da bei einigen noch nicht so tief wurzelnden Junganlagen und sehr trockenen Stellen in den Weinbergen  der Trockenstress nur knapp vorschreischrammte. Dies sind auch die Weinberge, die für den unterdurchschnittlichen Ertrag verantwortlich sind. Reben sind intelligente Pflanzen und regulieren sich selbst, so waren die Trauben dieses Jahr dort kleiner, mit dickerer Schale und weniger Saftinhalt.

Gleichzeitig waren dies aber auch die Weinberge, die bereits zu einem frühen Zeitpunkt sehr hohe Zuckergehalte aufwiesen.  Ein Grund dafür, die Lese etwas früher als normal zu beginnen. Wir starten am 7. Oktober mit der Rieslinglese, langsam mit halben Leseteam. Da die Säuren noch etwas zu hoch für die trockenen Weine waren wurden erst edelfaule Trauben für die Auslesen selektiert. Danach standen die Trauben für Kabinett und Spätlese auf dem Programm, gefolgt von einer kleinen Lesepause durch zwei  Tage schlechtes Wetter. Aber kein Grund zur Sorge, in der Zwischenzeit waren die Temperaturen dauerhaft unter sieben Grad gesunken, nachts bis an der Gefrierpunkt heran. Perfekte Bedingungen zur finalen Ausreife der Trauben. Ab dem 14. Oktober gingen wir dann in die Vollen, die Weinberge waren vorselektiert, nun wurde ein Weinberg nach dem andern „abgegrast“. Das Resultat waren perfekte Rieslingmoste in allen Kategorien, von der trockenen Basis bis hin zur edelsüßen Auslese haben wir alles sicher in den Keller gebracht.

Dort gärt es seit dem, erst sehr gut – dann wurden die Weine langsamer, wie gewöhnlich, wenn es auf Mitte November zugeht. Momentan befinden sich noch alle trockenen und feinherben Weine in der Gärung. Einige fruchtsüße Weine sind schon fertig und schmecken bereits vielversprechend.

Durch die Bank sind wir sehr zufrieden mit der Qualität und wenn wir ehrlich sind, ist auch die Menge aufgrund der sehr hohen Qualität in Ordnung. Man kann nun mal nicht alles haben. Wir freuen uns, die Weine weiter im Keller zu begleiten und ab und an auch zu probieren.

Gute Traditionen wollen beibehalten werden, darum gibt es auch in diesem Jahr zum 1. Advent:

  • Kostenlosen Versand innerhalb Deutschlands (ab sofort, min. 12 Flaschen, spätester Versandtermin 21.12.2015)
  • Oder kommen Sie doch im Weingut vorbei und holen den Wein persönlich ab und sichern Sie sich 10% Abholrabatt – ebenfalls ab min. 12 Flaschen und bis 21.12.2016

 

Leave a Comment