Paulinshofberg Riesling feinherb

riesling feinherb

meierer-feinherb

Weinberg

Der Paulinshofberg stellt die nahtlose Fortsetzung der ungleich bekannteren Lage Brauneberger Juffer dar. Hier ist der Boden im Vergleich zum Paulinsberg etwas leichter, d.h. ein höherer Steinanteil und nicht so viel Boden. Hier müssen sich die Wurzeln noch etwas tiefer graben, um auch im Sommer noch genügend Wasser zu haben. Besonders gut eignet sich der Weinberg aus den Pflanzenjahren 1960 und 1971 für Weine mit einer gewissen Restsüße. So werden in zwei bis drei Durchgängen die gesunden von den edelfaulen Trauben getrennt. Die goldgelben Trauben werden zu Paulinshofberg feinherb, die Botrytistrauben zu Spät- oder Auslese, je nach Jahrgang.

Ausbau

Maischestandzeit, Pressen,Vorklären, Spontangärung, Filtrieren, Füllen

 

Jahrgang 2014

Verkostungsnotizen

folgen

Fakten

Alkohol: 11,0 % vol

Restzucker: 18,3 g/l

Säure: 7,8 g/l

 

Jahrgang 2013

Verkostungsnotizen

Etwas hefiger Duft nach reifen, teils eingemachten und kandierten gelben Früchten mit süßlich-tabakigen Nuancen und mineralischen Tönen. Auch im Mund hefige Aromen und süßlich-saftige Frucht, leicht florale und schwarzbeerige Töne, ein Hauch Exotik, gewisse Nachhaltigkeit am Gaumen, lebendige Säure, tabakige Spuren, leichter Gerbstoff, im Hintergrund erdige Mineralik, guter Abgang.

Fakten

Alkohol: 11,0 % vol

Restzucker: 22,5 g/l

Säure: 7,1 g/l

 

Jahrgang 2012

Verkostungsnotizen

“Etwas hefiger Duft nach reifen, teils eingemachten und kandierten gelben Früchten mit süßlich-tabakigen Nuancen und mineralischen Tönen. Auch im Mund hefige Aromen und süßlich-saftige Frucht, leicht florale und schwarzbeerige Töne, ein Hauch Exotik, gewisse Nachhaltigkeit am Gaumen, lebendige Säure, tabakige Spuren, leichter Gerbstoff, im Hintergrund erdige Mineralik, guter Abgang.” (wein-plus.de, 85 Punkte)

Fakten

Alkohol: 12,0 % vol

Restzucker: 14,5 g/l

Säure: 8,1 g/l